Unser Sortiment_alt

Brillen

Fernbrille

Verschwimmen die Gegenstände vor Ihren Augen, je weiter Sie sich von Ihnen entfernen? Erkennen Sie Verkehrsschilder und Wegweiser erst sehr spät und fühlen sich deshalb unsicher im Straßenverkehr? Haben Sie das Gefühl, Objekte nicht mehr fixieren zu können? Eine Fernbrille hilft Ihnen dabei, wieder scharf und deutlich zu sehen.

In einer herkömmlichen Fernbrille kommen Einstärkengläser zum Einsatz. Dabei handelt es sich um Brillengläser, die über ihre gesamte Fläche mit der gleichen Stärke korrigieren. Um eine Kurzsichtigkeit auszugleichen, muss der Dioptrienwert negativ sein. Je weiter der Brennpunkt vor der Netzhaut liegt, umso größer muss der Wert sein, damit das Bild direkt auf der Netzhaut abgebildet wird. Erst dann ist scharfes Sehen möglich.
Brillengläser zur Korrektur von Astigmatismus können Minus- oder Plusgläser sein, während die Stärke bei Weitsichtigkeit immer mit einem vorangestellten Plus angegeben wird.
Sind Sie kurzsichtig, wird die Verschiebung des Bildes auf die Netzhaut durch Streuungslinsen erreicht. Die Formgebung dieser Linsen ist konkav - sie sind also in der Mitte dünner als am Rand. Dadurch wird der Punkt, in dem die Lichtstrahlen aufeinandertreffen, nach hinten verschoben.
Bei Weitsichtigkeit kommen hingegen Sammellinsen zum Einsatz. Mit der konvexen Form - in der Mitte der Linse ist die Materialstärke am höchsten - werden die Lichtstrahlen gesammelt und der Brennpunkt verschiebt sich nach vorne.
Die Stabsichtigkeit (Astigmatismus ) wird mit torischen Linsen korrigiert, die die Krümmung der Hornhaut mit exakt ermittelten Zylinder- und Achswerten optisch ausgleichen.

Lesebrille

Das Lesen von Büchern und Zeitschriften strengt Sie an, weil die Buchstaben immer undeutlicher zu lesen sind? Sie haben das Gefühl, dass Ihre Augen das Gedruckte nicht "scharfstellen" können? Dann wird es höchste Zeit für eine Lesebrille, mit der Sie mühelos selbst Kleingedrucktes erkennen.
Mit zunehmendem Alter verfestigt sich die Linsensubstanz. Infolgedessen nimmt die Fähigkeit des gesunden Auges ab, die Brechkraft der Augenlinse den äußeren Bedingungen anzupassen. Die Ziliarmuskeln können die Augenlinse zunehmend weniger bewegen. Dadurch wird diese nicht mehr stark genug gekrümmt, um eine ausreichende Sehstärke für den Nahbereich zu erreichen. Durch die verringerte Fähigkeit zur sogenannten Akkommodation werden Objekte in der Nähe unscharf gesehen. Erste Anzeichen machen sich ab einem Alter von etwa Mitte 40 beim Sehen bemerkbar.

Gleitsichtbrille

Eine Gleitsichtbrille ist eine Sehhilfe, die die Fehlsichtigkeit von Kurz- und Weitsichtigkeit gleichermaßen korrigiert. Sie hat mehrere Korrekturbereiche, sodass ein Wechsel zwischen den verschiedenen Entfernungen möglich ist. Durch die Gleitsichtbrille ist stufenloses Sehen möglich.
Um stufenloses Sehen zu ermöglichen, gehen die Korrekturstufen bei einer Gleitsichtbrille gleitend ineinander über. Dieses Merkmal erklärt auch den Namen: Gleitsichtbrille. Die Zonen sind dem natürlichen Sichtfeld angepasst.

Office Brillen

Ergonomischer arbeiten mit einer Bildschirmbrille
Die Korrekturgläser, die eine Weitsichtigkeit (Hyperopie) bzw. Altersweitsichtigkeit (Presbyopie) ausgleichen, sind für Sehdistanzen von etwa 30 Zentimeter optimiert. Das entspricht der ungefähren Entfernung, in der ein Buch beim Lesen gehalten wird. Der Computerbildschirm ist bei den meisten jedoch 50 bis 75 Zentimeter von den Augen entfernt. Monitorinhalte sind daher mit einer herkömmlichen Lesebrille oft nicht deutlich zu erkennen. Tastatur und Maus befinden sich in einer Sehdistanz von etwa 35 cm und liegen damit näher als der Monitor. Um effizient arbeiten zu können, muss man also auf unterschiedliche Entfernungen scharf sehen können.

Sportbrillen

Eine Spezialbrille für den Sport: Durchblick beim Skifahren, Radeln, Schwimmen und Schießsport u.v.m.
Die wohl bekannteste Form von Spezialbrillen sind Sportbrillen. Sie dienen in erster Linie dem Schutz des Auges, können aber durch die Einarbeitung der Korrekturwerte auch als Sehhilfe fungieren. Sehr sinnvoll ist dies zum Beispiel bei Skibrillen, da nur eine optimale Sicht auf der Piste, größtmögliche Sicherheit garantiert. Des Weiteren sorgt die Skibrille dafür, dass weder die in Höhenlagen besonders kräftige Sonne noch der glitzernde Schnee blenden und dass Kälte, Schnee und Fahrtwind die empfindliche Bindehaut nicht reizen.

Kinderbrillen

Statistisch gesehen benötigt etwa jedes fünfte Kind eine Sehhilfe. Oftmals fällt eine Fehlsichtigkeit auf, sobald das Kind in die Schule kommt: Es klagt über Kopfweh, macht Fehler beim Schreiben oder Lesen und kann sich vielleicht nur für kurze Zeit konzentrieren. Meist kommen für diese Symptome mehrere Erklärungen infrage, doch nicht selten sind sie mit einer Sehschwäche verbunden. Um sicherzugehen, sind regelmäßige Besuche beim Augenarzt zur Überprüfung der Sehstärke unerlässlich. Wird eine Fehlsichtigkeit - sei es eine Kurz-, Weit- oder Stabsichtigkeit - diagnostiziert, heißt es: Brille kaufen. Das klingt einfach, gestaltet sich jedoch manchmal schwierig. Schließlich sind beim Kauf von Brillen für Kinder einige Aspekte zu beachten.

Sonnenbrillen

Zur Kategorie der Brillentypen mit Schutzfunktion zählen die Sonnenbrillen - auch wenn sie inzwischen vielfach eher als modisches Accessoire angesehen werden. Dabei erfüllen sie einen wichtigen Zweck, denn UV-Strahlung schadet nicht nur unserer Haut, sondern auch den Augen. Auch wenn Sie sich die Sonne gerade nicht direkt ins Gesicht scheinen lassen, ist diese tagsüber im Freien doch allgegenwärtig. Daher sind Sonnenbrillen bei einem längeren Aufenthalt draußen generell immer empfehlenswert. Neben einem modischen Design sollten Sie bei der Auswahl selbstverständlich auch auf den UV-Schutz achten - ein guter Anhaltspunkt ist hier das CE-Prüfsiegel, das meist auf der Innenseite des Bügels zu finden ist. Sonnenbrillen gibt es natürlich auch mit Sehstärke. Oder ein UV-Schutz ist bereits in die Alltagsbrille integriert, denn es gibt auch spezielle Brillengläser, die sich bei Sonneneinstrahlung von allein verdunkeln.

Kontaktlinsen

Pflegemittel haben wir auch vorrätig!

Tageskontaktlinsen

Tageslinsen werden, wie es der Name schon sagt, nur einen Tag getragen und am Abend entsorgt.

Sie sind sehr praktisch und unkompliziert in der Anwendung. Bei Bedarf wird ein frisches Paar entnommen und eingesetzt und am Ende des Tages einfach entsorgt. Keime haben somit kaum eine Chance, sich auf der Oberfläche anzusiedeln, und Fehler bei der Reinigung und Aufbewahrung sind ausgeschlossen. Diese Vorteile machen Tageslinsen zur perfekten Alternative für eine sporadische Anwendung.

Für Allergiker bieten sich Tageslinsen an, da sich auf ihnen erst gar keine Pollen ablagern und die Reinigung entfällt.

Monatskontaktlinsen

Diese weichen Kontaktlinsen können über einen Zeitraum von vier Wochen tagsüber tragen. Es gibt sogar spezielle Monatslinsen, die sich Tag und Nacht durchgehend tragen lassen.

Monatslinsen können insgesamt weniger kosten als Tageslinsen, da Sie weniger Linsen kaufen müssen. Sie werfen sie nicht täglich, sondern einmal im Monat weg und brauchen also nur 24 Kontaktlinsen pro Jahr. Für den umweltbewussten Kontaktlinsenträger bedeutet das auch weniger Abfall.

Multifokalkontaktlinsen

Multifokallinsen sind Sehhilfen, die mehrere Sehstärken in einer Linse verarbeitet haben. Es gibt üblicherweise eine Sehstärke für sehr nahe Objekte, eine Sehstärke für normale Objekte in weiterer Ferne und dann Sehstärken für die mittlere Ferne. Diese Konfiguration hilft vor allem Personen mit Alterssichtigkeit, altersbedingte Sehschwächen zu korrigieren, bei denen sich die körpereigene Linse des Auges sich nicht länger auf nahe Objekte fokussieren kann.

Monovisionskontaktlinsen

Monovisionskontaktlinsen sind eine von mehreren weit verbreiteten Methoden, wie man die Alterssichtigkeit oder andere Fehlsichtigkeiten korrigieren kann. Um die Schwierigkeit beim Wechseln des Fokus von nah auf fern anzugehen, wird eine Kontaktlinse für die Nahsicht und die andere Kontaktlinse für das Sehen in der Ferne vorgesehen. Dieses System sorgt dafür, dass das linke Auge und das rechte Auge jeweils für eine Art von Fokus trainiert und optimiert werden und so eine Korrektur der Schwäche erzeugt wird.

Formstabile Kontaktlinsen

Formstabile Kontaktlinsen fühlen sich im Vergleich zu weichen Linsen "hart" an, das hat ihnen landläufig den Begriff "harte Kontaktlinsen" eingebracht. Sie bestehen aus sauerstoffdurchlässigen Kunststoffen. "die Harten" haben durchaus Vorteile: neben der hervorragenden Sauerstoffdurchlässigkeit sind sie ideal, wenn Sie Ihre Kontaktlinsen dauerhaft tragen wollen.

Sie sind kleiner als weiche Linsen und schwimmen vergleichsweise locker auf dem Tränenfilm. Die daraus resultierende ständige Unterspülung mit Tränenflüssigkeit gewährleistet auch bei langem Tragen ein gutes "Augenklima".

Pflegehinweis

Hier erlernen sie die richtige Handhabung und Pflege!
Niemals Kontaktlinsen ohne fachmännische Anpassung und Beratung durch den Augenoptiker oder Kontaktlinsenspezialisten kaufen. Das gilt auch für nur gelegentlich getragene (farbige) Tages- oder Motivlinsen.